• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase


Fachbereich Naturwissenschaften

„Lose Scharniere, kaputte Steckdosen und vor allem keine intakten Gasanschlüsse“ – so konnte man die alten Naturwissenschaftsräume der IGS Aurich-West beschreiben.

„Keine funktionierende Abluftanlage, rostende  und kaputte Schränke“ – das war die treffende Darstellung der Chemiesammlung.

Mit Beginn des neuen Halbjahres ist nunmehr ein weiterer Naturwissenschaftsraum fertig geworden wie auch die Chemiesammlung. Schon seit 2 Jahren sind die Renovierungen im Naturwissenschaftsbereich in Gange. Über 40 Jahre dienten die alten Räume dem Unterricht, wobei sie zum Schluss nicht mehr den Anforderungen eines modernen Unterrichts genügten. In der Zeit der Renovierung mussten die Naturwissenschaftslehrerinnen und –lehrer für ihren Unterricht auf andere Räume ausweichen. Der Unterricht fiel so zwar nicht aus, auf eigene Experimente mussten die Schüler dabei allerdings verzichten.

Nun aber können sich die Schülerinnen und Schüler in den modernen Räumen, die beide mit einem neuen Energieversorgungssystem ausgerüstet sind, auf einen abwechslungsreichen Unterricht freuen.
Nach der abgeschlossenen Renovierung der Naturwissenschaftsräume NW2C, NW3C und NW 6C steht nun im naturwissenschaftlichen Trakt die Renovierung der „Physikräume“ an.
Der Raum NW 7P ist so gut wie fertiggestellt und ist dank der Renovierung nun hell und einladend. Der neue Panoramaabzug ermöglicht, dass auch hier das Experimentieren im Mittelpunkt stehen kann.
Aber auch die neue Chemiesammlung ist ein erfreuliches Ergebnis der Umbaumaßnahmen. Sie entsprach schon lange nicht mehr den Sicherheitsrichtlinien. Die Chemikalien sind nun übersichtlich geordnet und sicherheitsgemäß verwahrt. Ein Experimentieren ist zur Freude der Lehrkräfte und Schüler nun wieder möglich. Abschließend sei noch allen Beteiligten für die Realisierung gedankt und natürlich auch den Lehrkräften für ihre ausdauernde Geduld und Flexibilität.

 

Projekt NEO-MINT2015

In den Ferien erreichte uns folgende gute Nachricht aus dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK):
Das vom Fachbereich AWT/NW und der Fachhochschule Leer/Emden im Mai 2015 beantragte Projekt zur Förderung des MINT-Studierinteresses ist bewilligt worden. In der Presse (Emder-Zeitung) wurde dies bereits angekündigt. Ein gemeinsamer Start des Projektes soll Ende September bzw. Anfang Oktober erfolgen. Die Realisierung der Zusammenarbeit erfolgt vor allem in dem eigens dafür eingerichteten Wahlpflichtkurs im 7. Jahrgang der IGS Aurich-West, deren Leitung die Lehrkräfte Hr. Reitmeyer für den Fachbereich AWT und Fr. Schuldt für den Fachbereich Naturwissenschaften übernehmen werden. Das NEO-MINT Programm steht für eine Unterstützung der sogenannten MINT-Fächer im ostfriesischen Raum (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). Mithilfe des Programms sollen Schülerinnen und Schüler verstärkt an die genannten Fächer herangeführt und begeistert werden.

 

IGS Aurich-West schließt Kooperationsvertrag mit dem ZNT (Zentrum für Natur und Technik)


Anfang des Jahres (2015) beschließt die IGS Aurich-West mit dem ZNT die Zusammenarbeit. In einem Kooperationsvertrag werden u.a. die Ziele der Zusammenarbeit und die individuellen Absprachen festgehalten. Zu den individuellen Absprachen gehören der Besuch des ZNTs mit einem Wahlpflichtkurs der Jahrgänge 9/10 und Besuche des 5., 8. und 9.Jahrgangs im Rahmen des naturwissenschaftlichen Unterrichts. Der Vertrag (s.u.) wurde durch Hr. Welschehold vom ZNT und Hr. Quest besiegelt.


Kooperationsvertrag

Vereinbarung zwischen
der Auricher Bäder- und Hallen GmbH & Co. KG, vertreten durch den
außerschulischen Lernort zentrum natur und technik (znt)
und
dem Land Niedersachsen, vertreten durch die Schule:
Integrierte Gesamtschule Aurich-West

1. Grundlagen der Zusammenarbeit
Das BLK-Programm 21 „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ (BNE) fordert für die Ausbildung unserer Jugend die Befähigung, die Zukunft der Gemeinschaft, in der man lebt, aktiv im Sinne nachhaltiger Entwicklung modellieren und mitgestalten zu können. Unerlässlicher Schwerpunkt hierbei ist die Nutzung des technischen Fortschrittes und die dazu erforderliche vertiefende Berufsorientierung.


2. Ziele der Zusammenarbeit
Der Lernort znt bietet die Möglichkeit, sich handlungsorientiert mit Fragestellungen der Agenda 21 auseinander zu setzen. An Modellen, in Experimenten und an erstellten Produkten Erlerntes kann so mit der Realität in Beziehung gebracht und angewendet werden. Zudem sind die Projekte didaktisch in den Lehrplan eingebettet und können von den Schulen in den Unterricht integriert werden. Die Zusammen-arbeit soll helfen, Schülerinnen und Schülern technische Zusammenhänge in Natur und Technik in Bezug auf Ökonomie, Ökologie und vertiefende Berufsorientierung im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung erfahrbar zu machen.
Individuelle Absprachen:


1. Jährliche zweitägige Besuche des 5.Jahrgangs im zweiten Schulhalbjahr zu den Themen "Technische Geräte erleichtern unseren Alltag" (NWS) und "Eine Reise durch Niedersachsen und Deutschland: Küsten und Häfen" (GEL)

2. Jährliche zweitägige Besuche des 8.Jahrgangs im zweiten Schulhalbjahr zu den Themen "Berufsorientierung" (AWT) und "Wohnen - mir geht ein Licht auf" (NWS)

3. Jährliche eintägige Besuche des 9.Jahrgangs im zweiten Schulhalbjahr zum Thema "Energie - Erzeugung, Verteilung, Nutzung" (NWS) inklusive Besuch der Ausstellung im EEZ

4. WPK-Technik-Gruppen der Jahrgänge 9-10 nutzen den Lernort zur Unterstützung in aktuellen Projekten

5. Regelmäßige Lehrerfortbildung der NWS- und AWT-Lehrkräfte


3. Organisationsrahmen
Schülerinnen und Schüler aller Klassen und Jahrgänge nehmen klassenweise, bzw. in Gruppen von bis zu 16 Teilnehmern, an zwei- oder mehrtägigen Projekten teil. Darüber hinaus sollten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit bekommen, sich im Rahmen von Projekten, Veranstaltungen oder Erfinderclubs im Nachmittagsbereich engagieren zu können. Wünschenswert wäre, wenn die Teilnahme der Schülerinnen und Schüler durch eine entsprechende Bemerkung im Zeugnis gewürdigt wird.


4. Ort der Zusammenarbeit
Das Angebot findet im Energie-, Bildungs- und Erlebniszentrum der Auricher Bäder- und Hallen GmbH & Co. KG in den dort angemieteten Räumen des znt statt.


5. Materialkosten
Die Kosten für die Verbrauchsmaterialien werden zwischen dem zentrum natur und technik und der Partnerschule geregelt.


6. Laufzeit
Die Vereinbarung ist im Grundsatz unbefristet. Sie kann aber zum 31. Juli jedes Schuljahres gekündigt werden. Die Kündigung muss 6 Monate vor dem o.a. Termin bei der Schule oder dem zentrum natur und technik schriftlich eingehen. Das Recht der außerordentlichen Kündigung bleibt unberührt.

                                     

  NWS Bild

IMG 6717

Experimente im NWS-Unterricht

 

Kontaktmöglichkeit

st

Angelika Schuldt (Fachbereichsleitung)

angelika.schuldt@igs-aurichwest.de



 

 

 

 

IGS-aurich.de
Switch mode views: