• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase


Die Kolumne der IGS Aurich-West

Mr. HOs ganz eigene Sichtweise auf den Schulalltag.

Moin moin,
mein Name ist Mr. HO alias Jochen Hinderks und ich bin nicht nur Lehrer dieser Schule, sondern auch aufmerksamer Beobachter des Schulgeschehens. Meine – meist augenzwinkernden, aber doch immer ein Körnchen Wahrheit enthaltenden – Beobachtungen findet ihr auf dieser Seite. Feedback (per Mail), über die Kommentarfunktion an jedem Beitrag oder auch nur auf der Rückseite eines übrigbehaltenen Arbeitsblatts in meinem Postfach) ist sehr erwünscht!

Danksagungen an meine Supporter findet ihr hier.
 
Viel Spaß beim Lesen wünscht euch
 
Mr. HO

„Hermann – eine Retrospektive“ (Folge 33)

 Meine Damen und Herren, bitte erheben Sie sich im Geiste. Vielleicht rücken Sie bei der Gelegenheit auch Ihre geistige Krawatte zurecht, sofern Sie eine besitzen. Die heutige Ausgabe von Mr. HOs Wanderzirkus der Eitelkeiten ehrt einen der letzten Helden des Lehrerberufs. Nicht aufgrund seiner fachlichen Eignung oder seiner pädagogischen Fähigkeiten, sondern wegen einer anderen Gabe, die heute im Zeitalter der Feedbackgesellschaft und der Nutzenoptimierung von Lernzeit kaum noch Beachtung findet: das Geschichtenerzählen.

 

„One line to rule them all“ (Folge 32)

Der moderne Actionfilm hat ohne es zu merken ein neues literarisches Genre begründet: den Oneliner. In nur einer Zeile, brutalstmöglich komprimiert auf wenige Wörter und triefend vor Coolness speit der Schauspieler (meist männlich, mittleren Alters, der Film meist actionlastig) den Gag mehr ins Publikum als dass er ihn spricht.

 

„Sei am Ruhepuls der Zeit“ (Folge 31)

 

Was, schon wieder August?

Einstein, alter Fuchs, du hast es gewusst: Zeit ist keine absolute Größe, sie läuft für bewegte Körper langsamer als für ruhende (aus der Perspektive eines äußeren Beobachters). Ein ähnliches Phänomen, wenn auch mit völlig anderem Hintergrund, begegnet uns im Laufe des Schuljahres. Ich nenne es die schulsaisonale Zeitdilatation, oder, mit einfachen Worten: Je nachdem, an welcher Stelle im Schulkalender wir uns befinden, läuft die Zeit mal schneller, mal langsamer ab.

„Jetzt sind die guten alten Zeiten“ (Folge 30)

Jetzt sind die guten alten Zeiten, nicht vor dreißig Jahren. Wohin so manch verschwommener Blick uns führt, in Zeiten voller Glück, das wir uns so bewahren.

„Schein mal schön, schöner Schein!“ (Folge 29)

Vier gutgekleidete, schöne junge Menschen beugen sich über gemeinsam angefertigte Notizen, ein Mädchen schreibt etwas auf, zwei andere diskutieren angeregt miteinander, die vierte im Bunde ist einfach nur high und starrt Löcher in die Luft, völlig geflasht von

IGS-aurich.de
Switch mode views: